top of page
  • Aurore Camard

Mehr Lebensenergie durch Ausleitung nach Impfung!


Warum impfen?

Ziel einer Impfung ist es, einen eigenen Schutz gegen eine bestimmte Krankheit aufzubauen, indem sie das körpereigene Immunsystem befähigt, auf eine bestimmte Infektion rasch und wirksam zu reagieren. Eine Impfung ist also keine Bagatelle und grundsätzlich ein medizinischer Eingriff ins Immunsystem.


Die Impfdosis verabreicht dem Körper einen abgeschwächten Krankheitserreger. Abgeschwächt, damit das Immunsystem des Körpers aktiviert wird, ohne dass dabei die Person tatsächlich an der Krankheit erkrankt. Das ist die Absicht.



Impfung bei Kindern


Wie das Immunsystem arbeitet

Ihr Immunsystem ist von Natur aus bestens ausgerüstet, um Sie gegen fremde Erreger zu schützen. Es beinhaltet verschiedene Immunorgane (Thymus, Lymphknoten, Knochenmark und Milz), die die verschiedensten Immunboten aktivieren und produzieren (Leukozyten, Lymphozyten u.s.w). Diese reagieren auf unterschiedliche Weise und laut einer abgestimmten Reihenfolge auf einer Infektion (und genauso bei einer Impfung).


Die Selbstheilungs- und Reinigungsprogramme Ihres Körpers wurden während Ihrer eigenen Schwangerschaft (also wie Sie im Bauch Ihrer Mutter waren) angelegt.


Nach der Geburt wird dieses System durch Kontakt mit der neuen Umwelt stetig angeregt und herausgefordert. Und das ist gut so: denn auf dieser Weise entwickelten Sie einen eigenen an Ihrer Umwelt angepassten Schutz. Vielleicht sehen Sie jetzt das ständige Kränkeln Ihres Kleinkindes mit anderen Augen!

Ihr Immunsystem lernt über die Jahre, zwischen körpereigenen und fremden Mikroben (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten usw.) zu unterscheiden.



Entwicklung des Immunsystems


Was passiert im Körper bei einer Impfung?

Hier ist kurz dargestellt, was im Körper während einer Impfung passiert:

  1. Erkennung durch das Immunsystem. Bei der Impfung erfolgt zuerst einen Scan: der Impfstoff wird als fremd eingestuft und die Maschinerie startet.

  2. Aktivierung der Immunantwort. Zuerst schaltet sich die unspezifische Abwehr - sie ist die Rettung, die schnell an Ort und Stelle ist und sich einen Überblick über die Lage macht. Erst dann entstehet die spezifische Immunreaktion: Antikörper, die spezifisch gegen den Erreger gerichtet sind, werden gebildet. Spezifische T-Zellen lernen die infizierte Zellen zu erkennen.

  3. Gedächtnis des Immunsystems. Nun hat das Immunsystem gelernt, den Erreger kategorisiert sowie die Körperpolizei darauf geschult. So baut sich das immunologische Gedächtnis auf. Das Immunsystem wird von nun an sich an den Erreger erinnern kann und bei einer zukünftigen Infektion schnell und effektiv reagieren können.

  4. Schutz vor der Krankheit: Wenn die geimpfte Person später mit dem gleichen Erreger konfrontiert wird, ist ihr Immunsystem in der Lage, eine schnelle und starke Immunantwort zu erzeugen, um die Infektion zu bekämpfen. Dies kann dazu führen, dass die Person die Krankheit nicht entwickelt oder nur in abgeschwächter Form.


Was ein Impfstoff auch noch enthält

Denn mit jeder Impfdosis wird nicht nur der tatsächliche immunsystem-stimulierende Wirkstoff in deinem Körper injiziert, sondern auch zahlreiche Nebenstoffe. Diese Zusatzstoffe - auch Adjuvantien genannt - haben unterschiedliche Funktionen: Quecksilberverbindungen zur Stabilisierung, Squalen und Aluminium Hydroxide zur Verstärkung der Immunreaktion, Konservierung, Trägerproteine aus dem Hühnerei, Nanopartikel usw..

Diese Liste könnte ich weiterführend, aber ich glaube nun, dass Sie nun spüren, dass diese Hilfsmittel möglichst schnell den Körper verlassen sollten!

Auf die Webseite der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) können Sie für die zugelassenen Impfungen diese Inhaltstoffe nachlesen: https://www.ema.europa.eu/


Auch Ihr Lebensstil beeinflusst Ihre Impfreaktion

Aber auch Ihr Lebensstil, Ihre Ernährung, Ihre Veranlagung sind wesentliche Faktoren, die die unterschiedlichsten Impfreaktionen hervorrufen können.

Unsere moderne Welt ist nicht rücksichtsvoll mit dem menschlichen Körper. Künstliche Hilfsmittel in Lebensmitteln, Wegzüchtung von gesunden Bitterstoffen in Gemüse, Luftverschmutzung, Wasserverseuchung durch alte Leitungen, Impfungen, Medikamentenreste im Leistungswasser usw. Die Liste ist lang... Gleichzeitig nehmen Stress, ungesunde Ernährungsweise, Bewegungsmangel sowie der tägliche Trinkmangel zu. Dies führt zu den modernen Erkrankungsbildern unserer Gesellschaft: Allergie, Unverträglichkeit, Darmproblematik, Ekzeme, Energielosigkeit, Depression, Burnout, Auto-Immunerkrankungen.


Salopp zusammengefasst: der Körper hat die Nase voll und streikt. Kindern und Jugendliche, die in vollem Wachstum und Reifung stehen, sind besonders anfällig.

Ich werde hier keine Diskussion über das Pro-und-Contra des Impfens starten. Es ist jedem überlassen, für sich und seine Kinder zu entscheiden. Wichtig ist mit jedoch eine Aufklärung über die Folgen der Nebenstoffen, die in jeder Impfdosis enthalten sind. Sie tragen nicht zur Impfreaktion dazu - nur zur Stabilität der Impfflüssigkeit. Dass diese Nebenstoffe jedoch im großen Teil im Körper bleiben bzw. Nebeneffekte haben können, wird oft verschwiegen bzw. nur im Kleingedruckten erwähnt.

Es gibt einen Ausweg: Ausleiten!

Eine Stärkung Ihres Immunsystems vor einer Impfzugabe sowie eine Harmonisierung danach sind deswegen besonders wichtig. Umso wichtiger bei Kombiimpfungen oder Auffrischungen!

Ich biete Ihnen und Ihrem Baby und Kind eine professionelle bioenergetische kinesiologische Impfbegleitung an. Ich beantworte gerne Ihre Fragen zum Ablauf bei einem unverbindlichen Beratungstermin:




21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page